Häufig gestellte Fragen

Wie ist der übliche Ablauf der Therapie?

Innerhalb der ersten ca. zwei Wochen werden insgesamt sechs Infusionen verabreicht. Anschließend können in größeren Zeitabständen einzelne Infusionen als Auffrischung vereinbart werden, um eine Langzeitwirkung zu erzielen. Wirkungsgrad und Gesamtdauer der Behandlung ist von Patient zu Patient unterschiedlich.

Führe ich die bisherige Behandlung mit meinem Haus- oder Facharzt fort?

Ja. Wir führen die Ketamininfusionen nur durch, wenn wir sicher sind, dass Sie durch Ihren Haus- oder Facharzt therapeutisch begleitet werden. Sie bleiben dort auch während und nach der Ketamintherapie in Behandlung.

Wie schnell merke ich eine Besserung meiner Beschwerden?

Sie sollten nicht davon ausgehen, sich sofort nach der Infusion "perfekt, schmerzfrei und glücklich" zu fühlen. Manche Patienten bemerken eine Veränderung erst einige Wochen nach Abschluss der sechs Infusionen. Die meisten Patienten berichten aber, dass sie nach der 6er Infusionsserie relativ schnell ihren Alltag besser bewältigen können.

Seit wann behandeln sie Patienten mit Ketamininfusionen?

Die behandelnden Ärzte sind Narkosefachärzte mit Zusatzausbildungen in der Notfall-, Intensiv- und Schmerzmedizin. Basierend auf einer intensiven Fortbildung in den USA verwenden sie bereits seit einigen Jahren Ketamin zur Behandlung von psychischen Erkrankungen und in der Schmerzmedizin. Die Kooperation mit internationalen Zentren gewährleistet, dass sie stets auf dem neusten Stand sind.

Werden die Infusionen ambulant durchgeführt?

Ja, alle Infusionen werden in unserer Praxis ambulant durchgeführt. Eine stationäre Aufnahme ist nicht notwendig.

Wie laufen die Infusionen praktisch ab?

Das Medikament wird Ihnen über einen Zeitraum von ungefähr 40 Minuten als Infusion verabreicht. Während der ersten 20 Minuten spüren Sie in der Regel nur wenig, danach beginnt ein Gefühl von Leichtigkeit, Schweben und entkoppelt sein. Manche Patienten sehen verschwommen und gelegentlich kommt es zu einem Kribbeln in den Füßen, Händen und im Gesicht. Diese Phänomene können stärker werden und erreichen Ihren Höhepunkt gegen Ende der Infusion. Manche Patienten empfinden Euphorie, ein Gefühl losgelöst oder wie in einem Traum zu sein. Es gibt Berichte über verstärkte Wahrnehmungen, Hintergrundgeräusche können lauter, Farben und Licht intensiver erscheinen. Das Gefühl während der Infusion wird oft als seltsam, merkwürdig, anders oder interessant beschrieben.

Was sollte ich während der Infusion tun?

Während der Behandlung sollten Sie auf Gespräche verzichten, sich entspannt zurücklehnen und Ihr Körpergefühl wahrnehmen. Viele Patienten finden es hilfreich, entspannende Musik zu hören oder auch eine Sonnenbrille zu tragen. Während der Infusion ist es ganz normal sich etwas "seltsam" zu fühlen. Dieses Phänomen gehört mit zum Behandlungsprozeß und es vergeht nach der Infusion rasch.

Brauche ich eine Begleitperson?

Sie benötigen vor und während der Behandlung keine Begleitung, da Sie von unseren Ärzten und Schwestern überwacht werden. Nach der Infusion werden Sie sich etwas müde fühlen. Sie dürfen 24 Stunden nach der Behandlung kein Fahrzeug führen oder Maschinen bedienen und müssen auf dem Heimweg von einem verantwortungsbewussten Erwachsenen nach Hause begleitet werden. Wenn Sie möchten, kann natürlich eine Vertrauensperson auch während der Behandlung bei Ihnen sein. Manche Patienten fühlen sich so wohler. Am Tag der Infusion sollten Sie sich auf jeden Fall ausreichend Ruhe gönnen.

Bin ich während der Behandlung wach?

Ja. Ketamin wirkt nicht direkt einschläfernd. Wenn Sie sich bei der Behandlung entspannen, kann es zu einem kurzen Einnicken kommen.

Wann sollte Ketamin nicht angewendet werden?

Bei nicht gut eingestelltem Blutdruck, schweren Herzerkrankungen, unbehandelten Schilddrüsenerkrankungen, aktivem Drogen- und Alkoholmissbrauch, sowie während einer manischen Phase einer bipolaren Störung oder aktiven psychotischen Symptomen (Halluzinationen oder Wahnvorstellungen).

Welche Risiken gibt es?

Während der Infusion können für eine kurze Dauer der Blutdruck und die Herzfrequenz ansteigen. Dies wird zu Ihrer Sicherheit überwacht.

Warum werden Ketamininfusionen nicht auch von anderen Ärzten angewendet?

Ketamininfusionen sind in erfahrenen Händen eine sichere und wirksame Therapie. Der durchführende Arzt sollte die Kenntnisse eines Narkosearztes besitzen, um auch mit selten auftretenden Komplikationen fachgerecht umgehen zu können. Hierzu ist neben einer langjährigen Ausbildung des Arztes ein kompetentes Team mit Fachkrankenschwestern für Anästhesiologie und Intensivmedizin notwendig. Nur gut ausgebildetes Personal sowie eine professionelle technische Ausstattung garantieren eine sichere Behandlung und ein bestmögliches Ergebnis für den einzelnen Patienten.

Muss ich die Einnahme meiner Medikamente aussetzen?

Es gibt nur wenige Medikamente, die in Kombination mit Ketamin nicht genommen werden dürfen. Der behandelnde Arzt wird das im Vorfeld mit Ihnen besprechen, daher ist es wichtig, dass Sie bei der initialen Befragung alle Medikamente, die Sie zurzeit einnehmen, genau angeben.

Wie kann ich den Nutzen der Behandlung steigern?

Schmerzen und eine schlechte Stimmungslage erschweren das Leben. Viele Patienten fühlen sich nach den Ketamininfusionen so viel besser, dass sie wieder Sport treiben, Freunde treffen und sich wieder besser ernähren. Das alles trägt zu einer weiteren Verbesserung des Gesamtbefindens bei.

Wie lange hält die Wirkung von Ketamin an?

Normalerweise hält die Wirkung einer einzelnen Infusion einige Tage bis hin zu 1-2 Wochen an. Eine Serie von sechs Infusionen hält einige Wochen bis mehrere Monate an. Häufig kann nach einer Behandlung mit sechs Infusionen eine einzige Auffrischungsinfusion, z.B. alle 3-6 Wochen, die Wirkung dauerhaft aufrechterhalten.

Wie lässt sich Ketamin mit Alternativen vergleichen?

Die Einstellung mit Schmerzmitteln und Antidepressiva benötigt oft Wochen. Außerdem haben diese Medikamente häufig Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, sexuelle Dysfunktion, Magen-Darm-Störungen, Schlafstörungen, Müdigkeit und emotionales Abstumpfen. Diese Nebenwirkungen wurden bei Ketamin bisher nicht berichtet. Eventuelle Nebenwirkungen treten nur währen der Infusion ein, zwischen den einzelnen Infusionen gibt es keine bekannten Nebenwirkungen.

Würde Ketamin bei oraler oder nasaler Einnahme genauso wirken wie bei einer Infusion?

Nein. Auf oralem oder nasalem Weg wird Ketamin sehr unterschiedlich und unzuverlässig aufgenommen und hat sich als lange nicht so wirksam bei Schmerzen und Depressionen erwiesen.

Wie ist die Erfolgsquote?

Etwa 50-70% der Patienten sprechen auf die Ketamininfusion an.

Ist die Ketamininfusion teurer als die Einnahme oraler Medikamente?

Die Ketamininfusionen werden nicht über die gesetzliche Krankenkasse abgerechnet. Somit sind die Infusionen für Sie teurer als ein normaler Arztbesuch. Doch betrachtet man den persönlichen und materiellen Schaden durch andauernde Krankheitssymptome, die sowohl das Arbeits- wie auch das soziale Leben beeinträchtigen, sowie die zahlreichen Praxisbesuche und Kosten einer Dauermedikation, bringt die rasche Wiederherstellung der Lebensqualität durch Ketamin einen klaren Mehrwert.

Besteht die Gefahr einer Abhängigkeit?

Studien und die klinische Erfahrung zeigen, dass die professionelle Anwendung von Ketamininfusionen praktisch kein Suchtpotenzial bietet. Das Medikament wird ausschließlich in der Arztpraxis unter ständiger Beobachtung verabreicht, so dass eine Missbrauchsgefahr nicht besteht.

Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen zu der neuen Therapie. Natürlich gehen wir aber auch gerne speziell auf Ihre Beweggründe und offene Fragen ein.

Rufen Sie uns einfach an. Das persönliche Gespräch schafft Ihnen sicher Klarheit.

Telefon:
(+49) 0221 - 965 11 05